Über UNEINS

UNEINS ist ein junges Magazin, das mit kritischen und progressiven Stimmen neue Impulse zu Frieden und Konflikten setzt, neue Debatten anstößt und bestehende Diskurse diversifiziert. Das Magazin macht dadurch Zusammenhänge von gesellschaftspolitischen Debatten, Frieden und Konflikten einem breiten interessierten Publikum zugänglich. Als Printheft wird es voraussichtlich zwei- bis viermal im Jahr erscheinen und besteht aus einer Vielfalt von Beiträgen: Von klassisch akademischen Artikeln, journalistischen Arbeiten und Essays, über Fotografie, Illustration bis hin zu Poesie und Prosa.

UNEINS will neue Wege in der Produktion von Wissen gehen. Wissen entsteht in Netzwerken, durch gegenseitige Inspiration und Widerspruch, durch das Bezugnehmen aufeinander. Durch Transparenz und Partizipation wollen wir alte Hierarchien und Machtverhältnisse in der Wissensproduktion reflektieren und gemeinsam an Möglichkeiten arbeiten, sie zu überwinden.

UNEINS will selbstbestimmt Themen setzen und ist für ‚the big picture‘ ganz auf Euch angewiesen. Wir möchten Euch als Engagierte, Praktizierende, Denkende, Aktivist:innen, Künstler:innen, Studierende und Promovierende, einladen, Euch mit Beiträgen, aber auch mit Kritik und Anregungen zu beteiligen. Mit den Autor:innen der Beiträge, die Eingang in das Heft finden, steigen wir in einen partizipativen Lektoratsprozess ein. Das bedeutet, dass wir uns dabei auf Augenhöhe begegnen und die Arbeit als einen gemeinsamen Lernprozess begreifen, in dem wir gegenseitige Inspiration finden, aber auch eine ehrliche Feedbackkultur etablieren.

UNEINS bleibt uneins. Hier gibt es kein klassisches richtig und falsch. Ob fertiges Werk oder nur ein Gedanke, der danach ruft weiter gesponnen zu werden – nur um vielleicht in einer Sackgasse zu landen oder um das Denken über Frieden und Konflikt auf den Kopf zu stellen. In Euren Beiträgen werden die falschen Fragen zum richtigen Zeitpunkt gestellt. Oder andersrum. Werdet mit uns zu Space Invadern!


Mehr Einblicke in den Redaktions- und Publikationsprozess findest Du hier und im Editorial der ersten Ausgabe.